In der Vergangenheit habe ich viel für Architekten, Bauingenieure und Handwerker gearbeitet. Daraus ergab sich lediglich die Abbildung der tatsächlich vorhandenen Architektur underen Umgebung. Aber selbst das ist für eine augebildete Innenarchitektin wie mich mit den vorhandenen technischen Möglichkeiten der Aufnahme und Bearbeitung immer wieder eine Herausforderung die Dreidimensionalität auf ein zweidimensionales Bild zu reduzieren, ohne dabei Perspektiven, Farben, Kontraste, Spiegelungen, Materialeigenschaften usw. möglichst reel darzustellen. Viel einfacher ist es vielleicht, die Architekturfotografie modern aufzufassen, eine besondere Perspektive oder eine besonderen Ausschnitt wählen, mit den Winkeln, Kurven und Diagonalen spielen und Details dabei abstrakt aussehen lassen. Aber auch das bedarf ein hohes Maß an Kompetenz der Gestaltung, des Verständnisses für Perspektiven, das Licht und die technischen Voraussetzungen, was unsere Partner – die Kameras mit ihren Objektiven – mit sich bringen.